20.10.2016 Der Kampf um den Lärm – zur Ästhetik der Geräuschmusik

20.10.2016 Der Kampf um den Lärm – zur Ästhetik der Geräuschmusik

Start: 20Uhr im Institut fuer Zukunft, An den Tierkliniken 38, Leipzig

Mit
Dr.Johannes Ullmaier (testcard/ Mainz) – Talk
Dokumentarfilm „Industrial Soundtrack For The Urban Decay“ (FR, 2015)

1913 veröffentlichte der futuristische Maler Luigi Russolo das Manifest „L’Arte dei Rumori“ (dt. „Die Kunst der Geräusche“) und begründete damit die Geräuschmusik – eine Tradition, die über die letzten hundert Jahren eine enorme materiale Verbreiterung sowie viele immer neue Aufbrüche zu verzeichnen hatte, wie etwa in der Musique Concrète, im Noise Improv, vor allem aber im Industrial. Zugleich jedoch auch viele Pyrrhussiege, etwa in der Funktionsmusik. Dies gilt für alle ihre einzelnen Aspekte, seien es die selbstgebauten Instrumente, das Konzept einer Musik der Nichtmusiker bzw. Unbefugten, der Schock- und/oder Überwältigungseffekt durch Lärm, die Darstellung bzw. Verdichtung der modernen Welt oder last but not least die Ästhetik und Praxis einer Musik (aus) der Maschine. Auf allen diesen Feldern gab es sowohl epochale Durchbrüche als auch Routinen oder Funktionalisierungen, welche die Autonomie einer genuinen Geräuschkunst oft überschattet oder teils verhindert haben und sie bis heute gefährden. In seinem Vortrag zeichnet Johannes Ullmaier exemplarisch einige Stationen der Entwicklung nach und diskutiert am Schwerpunkt der Industrialgeschichte Realität und Potential von Geräuschästhetik in der Gegenwart.

„20.10.2016 Der Kampf um den Lärm – zur Ästhetik der Geräuschmusik“ weiterlesen

Advertisements

25.11.2016: Kassettentäter Ost/West

25.11.2016 Kassettentäter Ost/West oder: Science Fiction Park Bundesrepublik vs. Magnetbanduntergrund DDR

Start: 20Uhr im Institut fuer Zukunft, An den Tierkliniken 38, Leipzig

Mit

Felix Kubin (Gagarin Records/ Hamburg)
Jan Kummer (Ex-AG Geige/ Chemnitz)
Karl-Marx-Stadt (Karl-Marx-Land/Leipzig) live

Beiderseits der Konfrontationslinie des Kalten Krieges entwickelte sich inspiriert von Punk und Post Punk sowie damit verbundenen Vor- und Parallelerscheinungen wie Industrial vibrierende Szenen der unabhängigen Selbstverwirklichung mittels Sound, der im Eigenvertrieb auf Kassetten, dem billigsten und schnellsten Übermittlungsmedium jener Zeit, in die Zirkulation gebracht wurde. Wenn auch zu jeweils ganz anderen Wirkungsbedingungen. War es im Westen eine Euphorie des Do-it-yourself, die auch ihre ideologischen Beweggründe haben konnte, standen im Osten der Subkultur gar keine anderen Mittel zur Verfügung. Zudem bewegten sich die Protagonisten dort schon bei der ersten Vervielfältigung im Bereich der Illegalität, war jene doch strikt staatlich sanktioniert und genehmigungspflichtig. Diese Ähnlichkeiten und offenbaren Unterschiede sollen in einer mehrmedialen Vergleichsshow von den damaligen Kassettentätern Felix Kubin und Jan Kummer aufgezeigt werden, die ein Gespür für skurrilen Humor eint. Moderiert von Zonic-Herausgeber Alexander Pehlemann.

„25.11.2016: Kassettentäter Ost/West“ weiterlesen

16.12.2016 Atonal | Funktional

16.12.2016 Atonal  |  Funktional
Eine Sound-Rundreise vom und zum Berlin Atonal via DDR-Subkultur, Detroit, Fischbüro, UFO und Tresor

Start: 20Uhr im Institut fuer Zukunft, An den Tierkliniken 38, Leipzig

Mit

Dimitri Hegemann (Tresor, Berlin Atonal/ Berlin) – Talk
Moritz von Oswald (Tresor, Honest Jon´s/ Berlin)
„Full Zero“ – Audiovisuelle Live-Performance von Ulf Langheinrich (Dresden)
Autopsia (Illuminating Technologies/ Prag) – live
Bird (Pb, Al-Haca/ Berlin)
Subkutan (veritgo, ifz)

„16.12.2016 Atonal | Funktional“ weiterlesen